Fußball-Hymnen mit Charakter

Typische Gänsehautlieder klingen in den großen Fußballarenen dieser Welt ganz besonders imposant: Fußball-Hymnen können richtig unter die Haut gehen, sie besitzen einen ganz eigenen Charakter, wenn sie aus Tausenden von Kehlen erklingen. Die Songs warten im Original häufig mit einer ausdrucksvollen Gitarrenbegleitung auf, sodass sie im heimischen Wohnzimmer beinahe ebenso gut zur Geltung kommen wie „dort draußen“.

Guantanamera als Stimmungsgarant in den Stadien

Dieses Lied „gehört“ niemandem, es findet überall seinen Platz, wo Menschen musikalisch ihre Leidenschaft ausdrücken möchten: „Guantanamera“ ist ein wahrer kubanischer Klassiker, der sich in der ganzen Welt verbreitet hat und gern immer wieder umgedichtet wird – wie es gerade passt. In Deutschland genießt sicherlich die Version „Es gibt nur ein‘ Rudi Völler“ den höchsten Bekanntheitsgrad, obwohl die ganz großen Rudi-Völler-Zeiten doch schon ein paar Jahre her sind. Die Melodie eignet sich hervorragend für rhythmische Fangesänge, sie ist leicht zu singen und vermittelt trotzdem eine besondere emotionale Tiefe, die unter die Haut geht. Meist bleibt nur der Refrain übrig, wenn Fußballfans ihre Version von Guantanamera zum Besten geben, doch das genügt vollauf, um die Stimmung auf den Siedepunkt zu bringen und sämtliche Fußballerherzen höher schlagen zu lassen.

You’ll never Walk alone als einsamer Goosebumps-Klassiker

„You’ll never walk alone“ wird in der Bundesliga vor allem von den Fans der Borussia aus Dortmund angestoßen. Nach dem Sieg gegen Gladbach und dem Straucheln der scheinbar allmächtigen Bayern, findet sich Borussia Dortmund nun auch in der gewohnten Verfolgerrolle wieder. Die leidenschaftlichen Fans können mit ihrer genialen Hymne leider kaum etwas daran ändern, dass der BVB nach dem 8. Spieltag nur auf Rang 4 rangiert – trotz aller eifriger Bemühungen. Doch der Song kann durchaus Hoffnung und Motivation vermitteln, schließlich sind es nur noch ein paar wenige Plätze bis an die Spitze: „Walk on, walk on, with hope in your heart“. Ursprünglich stammt das berühmte Musikstück von Oscar Hammerstein II und Richard Rodgers. Es wurde in den 40er Jahren für das Musical Carousel komponiert, das 1945 zur Uraufführung gelangte, und ermuntert zu einem vertrauensvollen Blick nach vorn.

Song 2 als Rocksong mit hoch emotionalem Kick

Dieses Lied der Alternative Rockband Blur hat es auf unerklärliche Weise in die Welt des Fußballs geschafft. Hauptsächlich waren es die Fans der Vereine Red Bull Salzburg, OSC Lille und FC St. Pauli, die den Song für sich adoptierten und ihn bei beinahe jedem Treffer des eigenen Teams erklingen lassen. Eines ist nicht zu überhören: Das Musikstück wirkt tatsächlich euphorisierend und lässt die Zuschauer zu einer pulsierenden Masse verschmelzen, die mit einer gewaltigen Stimme spricht. Auch im Baseball und im Eishockey ist der Song 2 inzwischen angekommen, die Adler Mannheim lieben ihn geradezu. Das Lied hat bereits 23 Jahre hinter sich, es basiert auf starken Riffs und verfügt über einen eingängigen Refrain. Woher der seltsame Name stammt? Sänger Damon Albarn lieferte bei der Veröffentlichung eine Erklärung: „Dieses Lied heißt Song, weil wir bisher keinen Namen dafür haben.“ So einfach ist das, und zwar bis heute.

Seven Nation Army als einer der besten Gitarrensongs der Welt

Und noch einmal kommen prägnante Riffs ins Spiel, und zwar bei der Fußballhymne „Seven Nation Army“, die wen wundert’s noch, auch nicht dafür geschrieben wurde, um Sportler in der Arena anzufeuern. Die amerikanische Rockband The White Stripes zeigt sich für diesen Song verantwortlich, der als Single im Mai 2003 auf den Markt kam. 2010 erhielten die Macher eine goldene Schallplatte für 150.000 verkaufte Einheiten in Deutschland. Laut der Musikmagazine NME und Q gehört Seven Nation Army zu den 10 besten Gitarrenstücken, die jemals auf diesem Erdball gespielt wurden: Das wird den meisten Fußballfans wahrscheinlich gar nicht bewusst sein. Es existieren mittlerweile zahlreiche Coverversionen, zum Beispiel von The BossHoss und Kate Nash. Die Fangemeinde des FC Brügge schmetterte das Lied zum ersten Mal während der Champions League 2003/04, und spätestens zur großartigen und stimmungsvollen WM 2006 war Seven Nation Army dann in aller Munde.

Go West als multifunktionelles Stück für alle Zwecke

Wenn sich eine Melodie tatsächlich zur Hymne eignet, dann ist es die von Go West, ein Song, der ursprünglich von den Village People stammt. 1993 coverten die Pet Shop Boys den alten Klassiker und erlangten damit große Beachtung in der damaligen Musikszene. Beim Einsatz als Fußballsong spielt der originale Text überhaupt keine Rolle mehr, denn dieser wird nach Belieben ersetzt. Wahrscheinlich hat beinahe schon jede Fangemeinde der Erde Go West für sich umgedichtet und selbstbewusst dem Gegner entgegengeschmettert. Nicht umsonst ist das Lied auf einer CD mit dem vielsagenden Titel „Ballermann Hits – Die Fußball Party“ enthalten. Es teilt sich auf der Silberscheibe den Platz mit You’ll never Walk alone, Deutschlaaand und Come Back as Heroes. Natürlich ist auch das Fliegerlied zugegen, doch so tief in die Klamottenkiste möchten wir eigentlich nicht greifen.

Photo by The Sound Stage (Author), CC BY 3.0 (Licence)

Wer sich mit dem Thema Fußballhymnen noch weiter auseinandersetzt, der trifft auf eine wahre Schatzkiste klassischer Perlen, die in den Soccer-Arenen der Welt kursieren. Freddy Mercury hätte beispielsweise sicher nicht damit gerechnet, dass sein kraftvolles Lied We are the Champions eines Tages zur Fuballhymne avanciert. Und doch geschah dies bereits im Jahr 1994, als gerade dieser Song offizieller WM-Hit wurde: Der Höhepunkt eines großen Siegeszugs!

Klaus Malke
Letzte Artikel von Klaus Malke (Alle anzeigen)